Akupunktur

(Lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen) ist ein Teilbereich der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

In der Akupunktur werden Energieblockaden über feine Nadeln an bestimmten Akupunkturpunkten gelöst um die Energiebahnen wieder am und im Körper zirkulieren zu lassen (Qi).  Ein gestörter Energiefluss kann nicht nur ein Grund für Beschwerden am Bewegungsapparat sein, sondern die inneren Organe und die Psyche ebenfalls beeinflussen. Die Wirksamkeit der Akupunktur wurde durch zahlreiche Studien belegt. In der Schulmedizin ist die Akupunktur bereits ein fester Bestandteil und die Kosten werden unter bestimmten Voraussetzungen von den Krankenkassen bei Arthrose im Kniegelenk und Rückenschmerzen übernommen.

Ein Akupunktursitzung dauert ca. 30 Minuten. Der Patient sitzt oder liegt während der Behandlung. Je nach Beschwerden sind in einem Zeitraum von etwa 5 Wochen bis zu 10 Sitzungen notwendig.

 

Mögliche Anwendungsgebiete der Akupunktur

 

Orthopädische Erkrankungen:

Wirbelsäulenbeschwerden
Gelenksbeschwerden (akut und chronisch)
Arthrose an den Gelenken, Rheuma
Muskelverspannungen
Nacken- /Schulterschmerzen
Schmerzen von Sehnen und Bändern
Bandscheibenvorwölbungen /-vorfälle
Nervenwurzelreizung
Morbus Bechterew
Fibromyalgie
Karpaltunnelsyndrom

 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten:
Allergien
Erkrankungen des Bronchialsystems
Chronische Entzündungen (z.B. Nasennebenhöhlen)
Raucherentwöhnung
Übergewicht
Regelschmerzen / PMS
Beschwerden in den Wechseljahren
Kinderwunsch
Migräne / Kopfschmerzen
Herpes Zoster
Neurodermitis
Hörsturz / Tinnitus
Schwindel
Sodbrennen
Durchfall / Verstopfung
Morbus Chron / Colitis ulcerosa
Taubheitsgefühl, Polyneuropathie
Facialislähmung (Gesichtlähmung)
Trigeminusneuralgie
Phantomschmerzen
Erschöpfungszustände, Burn out
Schlafstörungen
Unruhe und Angstzustände
Depressive Verstimmungen
Zahnschmerzen